PKW-Rundreisen in Irland
Hauptmenü
PKW-Rundreisen
X Von Leuchtturm zu Leuchtturm
Informationen Irland ist aber auch das Land der Leuchttürme, was natürlich sehr viel damit zu tun hat, dass es sich um eine Insel handelt.
Dutzende der markanten Bauwerke finden sich entlang der irischen Küste.

Leuchttürme in Irland zu besuchen – das ist ein Muss.
Diese Rundreise führt sie entlang zahlreicher, eindrucksvollsten Bauwerke, die sich über ganz Irland verteilen. Vom schlichten aber schönen Wicklow Head über den Galley Head Lighthouse, tief im Süden des Landes, der sich 53 Meter über den Atlantik erhebt, bis hin zum wildromantischen Blacksode Lighthouse in Westen.





















Start/Ende ab Dublin/an Dublin
Dauer 10 Tage
ca. 170 pro Tag
Unterkunftkategorien Typ P: B&B Pensionen & Gästehäuser
Typ H: 3-4 Sterne Hotels
Typ S: Herrenhäuser & Schlosshotels
Reiseverlauf:
Tag 1. Nach Ihrer Ankunft in Dublin haben Sie Zeit die schönsten Ecken der irischen Hauptstadt kennenzulernen.
Ein kleiner Ausflug nach Howth, eine vorgelagerten Halbinsel im Norden der City.
Ursprünglich eine Insel, ist Howth Head heute durch einen schmalen Landstreifen mit dem Festland verbunden. Howth Head bildet den nördlichen Abschluss der weitgespannten Sichel der Dubliner Bucht, die im Süden mit Killiney Head abschließt.
Am südöstlichen Endpunkt von Howth Head steht der Leuchtturm Baily Lighthouse.
Ursprünglich war Howth ein Fischerdorf, aber vor allem der wirtschaftliche Boom in den 1990er Jahren und das allmähliche Absterben der Fischereiwirtschaft in dieser Gegend veränderten das Erscheinungsbild von Howth und seinem großen Hafen in den letzten zwei Jahrzehnten.
Wir finden: ein sehenswerter Vorort (gute Fischrestaurants!) und vom Leuchtturm hat man einen grandiosen Blick über die gesamte Dubliner Bucht.
Tag 2. Heute geht es Richtung Süden.
Wir wollen einen der bekanntesten Leuchttürme Irland erkunden Wicklow Head Leuchtturm.
Entlang der Küstenorte Dun Laoghaire und Bray nähern wir uns diesem ausgewöhnlichen Leuchtturm mit langer Vergangenheit. Wicklow Head ist eine 83 m ein achteckiger Steinturm, die sich etwa ca. 3 km südöstlich der irischen Stadt Wicklow in der Grafschaft Wicklow befindet. Sie ist gekennzeichnet durch zwei Leuchttürme. Einer befindet sich an der Meerseite, der andere Landseits der Anhöhe, an der sich Reste einer englisch-normannischen Befestigungsanlage befinden. Wicklow Head Leuchtturm wurde 1781 erbaut. 1863 zerstörte ein Blitzschlag den achteckigen Steinturm bis auf die Außenwände.
Die oberen Geschosse wurden 1866 angefügt, nachdem man sich zur Restaurierung entschlossen hatte. Von oben hat man heute einen atemberaubenden Blick über das Meer. 1994 wurde ein elektrisches Licht in das heutige Ferienhaus eingebaut. Der ungewöhnliche Turm heute ein Ferienhaus mit 109 Stufen, welches wochenweise an Touristen vermietet wird.
Wicklow Head diente als Drehort für das 1998 gedrehte irische Filmdrama Der amerikanische Neffe.
Tag 3. Entlang der Ostküste geht es heute über Arklow nach Wexford bis zum bekannten Hook Head Leuchtturm.
Hook Head ist der Name einer am Ostufer des Waterford Harbour gelegenen Halbinsel und des an ihrer Spitze befindlichen Leuchtturms.
Bei gutem Wetter kann man vom Leuchtturm aus das auf der gegenüberliegenden Seite der Einfahrt zum Waterford Harbour gelegene Fischerdorf Dunmore East sehen. Die Halbinsel ist aufgrund ihrer zahlreichen kleinen und größeren Strände zudem ein beliebtes Ausflugsziel.
Das Leuchtfeuer wurde im 13. Jahrhundert an einer ursprünglich von Mönchen gegründeten Niederlassung errichtet und ist damit eines der ältesten in Europa und das älteste in Irland. Die Leuchtturmspitze wurde 1810 auf das bis zu drei Meter dicke Grundmauerwerk aufgesetzt. Im Leuchtturm lebten zwei bis drei Leuchtturmwärter mit ihren Familien. Später würden Häuser in der Nähe des Leuchtturmes gebaut. Seither ist der Leuchtturm nicht mehr bewohnt. Der Turm wurde 1996 automatisiert.
Seit 2001 kann der Leuchtturm besichtigt werden. Die Gebäude der ehemaligen Leuchtturmwärter dienen nun als Besucherzentrum. Das Nebelhorn war zuletzt im Januar 2011 zu hören, danach wurde es deaktiviert.
Tag 4. Über Waterford, Dungarven entlang der Südküste bis nach Ballycotton. Heute wollen wir Ballycotton Leuchtturm besichtigen.
Der Leuchtturm von Ballycotton liegt ca. 2 Kilometer östlich auf einer kleinen vorgelagerten Insel.
Er wurde im Jahre 1851 in Betrieb genommen und kann nur mit einem Boot erreicht werden. Das macht den Ausflug zum Leuchtturm zu einem unverbesserlichen Erlebnis (Bootstrips vor Ort extra). Genießne die die unberührte Flora und Fauna der Insel und lassen Sie sich von die Insel Ziegen aufs herzlichste begrüßen.
Wahlweise ist ein Abstecher zur Jameson Whiskey Brennerei in Midelton möglich.
Die Kinder des Leuchtturmwärters mussten täglich mit dem Ruderboot zur Schule gebracht werden, ganz gleich bei welchem Wetter. Ab 1899 gab es vier Leuchtturmwärter, die aber nicht mehr im Turm selbst wohnten. Auch wechselten sie sich mit den Schichten ab.
Im Jahre 1975 erhielt der Ballycotton Leuchtturm ein elektrisches Licht, dass seit 1993 automatisiert funktioniert und keinen Wärter mehr bedarf. Der Leuchtturm von Ballyctton ist heute mit einem Nebelschallsignal ausgestattet ( 4 Töne alle 90 Sekunden). Ist dieses aktiviert, leuchtet der Leuchtturm auch tagsüber.
Tag 5. Nicht zu lange verweilen, denn heute wollen wir Bekanntschaft machen mit dem Old Head Kinsale Leuchtturm.
Einen kleinen Abstecher über den Roches Point Leuchtturm. Roches Point Lighthouse liegt am Eingang zum Cork Harbour.
Der Leuchtturm wurde am 4. Juni 1817 gebaut, um Schiffe in den Hafen von Cork zu führen. Der ursprüngliche Turm wurde als zu klein und im Jahre 1835 wurde durch den größeren gegenwärtigen Turm ersetzt, der ca. 15 hoch mit einem Durchmesser von ca. 3,5 ist.
Majestätisch ragt der schwarz-weisse Old Head Kinsale Leuchtturm mit dem feuerroten Geländer hoch über den Klippen aus dem Atlantik empor. Der Leuchtturm am Old Head of Kinsale liegt nahe der gleichnamigen Fischerrei- und Gourmetort Kinsale. Von dort aus sind Bootstouren hinaus aus dem natürlichen Hafen hin zum Old Head möglich. Dieser ist der Öffentlichkeit leider nicht zugänglich. Nichts desto trotz ist ein Ausflug zum Old Head bei jedem Wetter die Fahrt wert.
Aber es geht heute noch weiter. Der Leuchtturm Galley Head ist von weitem sichtbar.
Er wurde 1875 innerhalb uralter Mauern erbaut, die zur Festung Dún Deidi gehörten. Westlich der Landspitze des Galley Head liegen schöne Sandstrände wie der Long Strand, der Red Strand und Owenahincha Beach und nahe der reizenden Marktstadt Clonakilty.
Gebaut 1875 wollte der Türkische Sultan von Roscarberry einem Blick darauf haben. Als Galley Head zuerst gebaut wurde, war es das mächtigste Leuchtturmlicht der Welt. Die Laterne des Leuchtturms, die Kuppel und der 21-Meter-Turm sind heute noch weiß gestrichen, genau wie im 19. Jahrhundert. Der Leuchtturm wurde 1969 in elektrischen Betrieb umgewandelt und 1979 automatisiert. Galley Head Leuchtturmwärterhäuser werden ebenfalls heute als Selbstversorgerunterkünft an Touristen wochenweise vermietet wird.
Tag 6. Nach einem langen Tag und vielen Leuchtturmeindrücken geht es heute weiter Richtung Golf-Strom Küste am Wild Atlantic Way.
Wir lernen die irische Küste mit seinen windigen Straßen kennen und genießen die sagenhafte Landschaft mit seiner vielen faltigen grünen Farben und der abwechslungsreichen Küstenlandschaft. Über das maritime Bantry, nach Glengarriff mit seinen Robbenbänken weiter zum hübschen Örtchen Kenmare.
Am Ortsrand Kenmare, am Ufer des Flüsschens Finnihy liegt Druid's Circle, der Steinkreis von Kenmare mit 15 Steinen und einem Dolmen in der Mitte. Und dann über die Passstraße und Molls Gap nach Killarney. Dort, wo der Ring of Kerry auf die N71 trifft, liegt der Pass Moll‘s Gap. Von hier aus hat man einen schönen Blick in drei Täler.
Tag 7. Die bekannteste und wohl eindrucksvollste Küstenstraße Irlands „den Ring of Kerry“ wird heute von Ihnen befahren.
Einer der westlichsten irischen Leuchttürme befindet sich auf Valentia Island an der Straße von Knightstown nach Glanleam. An der Nordseite der Insel, gleich gegenüber von Beginish Island, weist der Turm einfahrenden Schiffen den Weg zum Hafen. Von dort wurde u.a Schiefer aus dem nahen Steinbruch (bis 1911) nach England exportiert.
Erbaut wurde der Leuchtturm auf Valentia Island at Crommwell Point ca. 1891. Seit 1913 leuchtet das Feuer.
Für zehn Jahre wurde der zusätzliche Leuchtstreifen auf einer Mauer außer Betrieb genommen. Der Streifen befindet sich 43 Meter über dem Meeresspiegel. Die Höhe des Leuchtfeuers ist mit ca. 25 Metern über Meeresspiegel angegeben. Das Leuchtturmgehöft war in der Vergangenheit Ausgangsbasis für die Leuchtturmwärter der umliegenden Inseln. Die Familien der Wärter von Skelligs, Bull Island und Tearacht wohnten hier bis 1947. Der Leuchtturm wurde 1947 automatisiert. Die Gebäude werden heute ebenfalls für den Tourismus genutzt.
Was für eine Aussicht! Während Sie diese genießen, danken Sie Maurice Fitzgerald, Ritter von Kerry, dem wir Valentia Lighthouse zu verdanken haben. Er stellte den Antrag, hier einen Leuchtturm errichten zu dürfen. Die Anreise dorthin ist spannend und nur für geübte Autofahrer zu empfehlen.
Tag 8. Über Tralee der Landeshauptstadt vom Co. Kerry einen Abstecher zum Fenit Strand.
Von dort aus hat man eine schöne Aussicht auf den kleinen Fenit Leuchtturm, der auf einem Felsen in der Tralee Bay errichtet wurde. Wir fahren weiter nördlich und nehmen die kleine Fähre von Tarbert nach Killimer über die Shannon Mündung nach Kilrush.
Loop Head in der Grafschaft Clare und erstreckt sich wie ein schmaler Finger in den Atlantik. Hier erwarten Sie Dramatik, Geschichte und zerklüftete Küsten, die Ihnen den Atem rauben werden. Auf einer Seite begrenzt von der Mündung des Shannon, auf der anderen von der ungezähmten Kraft des Atlantiks, war Loop Head schon von jeher durch seine Beziehung zum Wasser geprägt.
Die dramatischen Klippen, wilden Landschaften und historischen Stätten hier werden Sie begeistern.
An der Spitze der Halbinsel finden Sie das beeindruckende Loop Head Lighthouse.
An dieser Stelle gibt es seit über 300 Jahren einen Leuchtturm. Der heutige Turm wurde 1854 errichtet und ist öffentlich zugänglich. Als Teil der Führung gelangen Sie auch auf den Balkon, wo Sie 23 Meter über dem Boden den Atlantikwinden trotzend die herrliche Aussicht bewundern können. An einem klaren Tag sehen Sie bis zu den Bergen von Connemara im Norden und den Blasket Islands im Süden. Wenn Sie völlige Abgeschiedenheit bei Leuchttürmen mögen, dann auf zum Leuchtturm von Loop Head.
Das Leuchtturmwärterhaus wird ebenfalls heute an Touristen wochenweise vermietet. Das ursprüngliche Leuchtfeuer lieferte in den 1670er Jahren eine Kohlenpfanne, die auf dem Dach eines Stein-Cottages, in dem der Leuchtturmwärter wohnte, platziert war. Heute leuchtet das Licht ca. 90 Meter über dem Atlantik auf der Halbinsel.
Tag 9. Für Teilnehmer der erweiterten Leuchtturmrundreise geht es hier weiter Richtung Norden.
Jetzt geht es zum Black Head Leuchtturm, aber nicht bevor Sie die bekannten „Cliffs of Moher“, die höchsten klippen Europas besichtigt haben. Ein muss für jeden Irland Urlauber.
Der Leuchtturm am Black Head ist an sich nicht sonderlich spektakulär. Seine unmittelbare Umgebung hingegen schon. Inmitten einer bizarren Szenerie aus steilen Kalksteinbergen und felsiger Küste wirkt der Leuchtturm, als wäre er nicht von dieser Welt.
Über Galway fahren wir zurück zur Hauptstadt Irlands, nach Dublin.
Tag 10. Im Osten das Meer und im Westen die Berge.
Gelegenheit Dublin mit Trinity College, Guinness Storehouse, Costums House oder Grafton Street Shopping Meile kennenzulernen. Am besten entdecken Sie die Vielfalt und Schönheit der irischen Hauptstadt mit einem Hop-on-Hop-off Bus.
Unser Tipp: Whiskey Brennerei Teeling. „Work is the curse of the drinking classes“ (Oscar Wild). Die Teeling-Whiskey-Destillerie liegt direkt im Herzen von Dublin, in einer Gegend, die früher als das „Goldene Dreieck“ bekannt war. Die meisten Brennereien gibt es leider nicht mehr, aber Teeling, die seit 230 Jahren Whiskey produzieren, ist mit voller Kraft zurück.
Also riechen Sie sich Ihren Weg durch die Destillerie, die in kleinen Serien produziert und lernen Sie die Handwerkskunst und den Geschmack von Dublins einziger Destillerie kennen.
Individuelle Abreise oder Anschlussprogramm.
Verlängerung der Tour auf 17 Tage möglich. Fragen Sie einfach nach.