Kostenlose Reisetipps
Hauptmenü
Kostenlose Reisetipps
Kostenlose Reisetipps
Irische Filmorte
Kostenlose Irische Filmorte

Die grüne Insel als Kulisse für Kino und Fernsehen.

Als Drehort hat Irland schon viele bekannte Film- und Fernsehregisseure gereizt. Kein Wunder, ist die Schönheit der Insel doch perfekt, um Irland als Filmkulisse zu nutzen und internationale Stars in spektakulären Landschaften zu inszenieren.

Mehr als hundert Filme und viele TV-Serien sind in Irland gedreht worden, darunter große Hollywood-Produktionen, aber auch amüsante Independent-Perlen und erfolgreiche TV-Serien. Von den Causeway Coast and Glens in Nordirland, der hübschen Hafenstadt Wicklow südlich von Dublin bis zu den Cliffs of Moher im Westen: Überall auf der Insel wurde und wird für die Leinwand gedreht. Viele Urlauber bekommen so schon vor Reiseantritt einen Eindruck von dem Land, seinen Eigenarten und unvergesslichen Panoramen.

Filme am Drehort Irland
Viele große Namen sind dabei. Meisterregisseure wie David Lean und Steven Spielberg haben sich schon für den Drehort Irland entschieden.

Lean nutzte unter anderem die Cliffs of Moher und Coumeenoole Beach als Kulissen für seinen Oscar-prämierten Film „Ryans Tochter“.

Spielbergs ebenfalls Oscar-ausgezeichneter Kriegsfilm „Der Soldat James Ryan“ drehte die erschütternden Eröffnungsszenen vom D-Day an dem Curracloe Beach im County Wexford.

Obwohl „Braveheart“ eigentlich in Schottland spielt, liegen mehrere Drehorte in Irland. Wer das Schlachtenepos mit Mel Gibson kennt, wird sich vor allem an King John’s Castle erinnern, bei dem es sich in Wahrheit um das Trim Castle am Ufer des Flusses Boyne handelt.

„Dracula Untold“, ein Fantasyfilm aus dem Jahr 2014, der die Vorgeschichte des beißenden Grafen thematisiert, wurde in Nordirland gedreht. Atmosphärische Orte wie „Mount Stewart House & Gardens“ (Draculas Burg), der „Tollymore Forest Park“ oder Black Mountain in Belfast boten die ideale Umgebung für das Gruselambiente.

Ebenfalls im Norden, in den Grafschaften Antrim und Down, spielt die Komödie „Killing Bono“, in der zwei Brüder unbedingt Rockstars werden wollen. Das „Merchant Hotel“, die „Empire Music Hall“ und Szenen in engen Gassen Belfasts hinterlassen einen unvergesslichen Eindruck der Stadt.

Dublin und die Grafschaft Dublin sind Schauplätze von „Love, Rosie – Für immer vielleicht“, einer Romanze nach einem Roman von Cecilia Ahern. Gedreht wurde an Dublins Stränden und auf dem malerischen Killiney Castle.

Ebenfalls sehr prominent ist Dublin in dem Musikfilmklassiker „Die Commitments“ (1991) vertreten.

Ein Überraschungserfolg war das 2008 ohne Drehgenehmigung in Dublin gefilmte Musicaldrama „Once“ mit den Musikern Glen Hansard und Markéta Irglová. Die Grafton Street, St. Stephen’s Green und Killiney Hill, wo die beiden Hauptdarsteller sich singend näherkommen, sehen noch heute so aus.

Für den Film „P.S. Ich liebe dich“ wurden einige der atemberaubendsten Landschaften an der Ostküste als Hintergrund gewählt. Die von Heidekraut übersäte Landschaft der Grafschaft Wicklow verzaubert mit seinem eindrucksvollen Panorama.

Auch für die Jane-Austen-Verfilmung „Geliebte Jane“ wurde die georgische und viktorianische Architektur der Grafschaft Wicklow genutzt, etwa das Kilruddery House, aber auch das gotische Charleville Castle in der Grafschaft Offaly.

Serien am Drehort Irland
Auch für TV-Serien wählen Produzenten gerne die grüne Insel. In diesen kann der Drehort Irland bewundert werden:

„Father Ted“ ist eine in den Neunzigern gedrehte, schwarzhumorige Sitcom über das Leben dreier Priester auf „Craggy Island“. Die Insel sucht man allerdings vergeblich, da sie fiktiv ist. Das wahre „Craggy Island“ findet man auf den Aran Islands, hier steht das Pfarrhaus, und in Kilfenora im County Clare befindet sich „Vaughans’s Pub“.

„Jack Taylor“, eine Krimiserie nach den Romanen des irischen Schriftstellers Ken Bruen, spielt überwiegend in der westirischen Stadt Galway. Passenderweise richtet sich der Privatdetektiv in der Stadt der vielen Pubs sein Büro im Hinterzimmer seiner Stammkneipe ein.

„Die Tudors“, eine TV-Serie, die während der Regierungszeit Heinrich des Achten spielt, wurde an unterschiedlichen Orten in Dublin (Dublin Castle, Phoenix Park, dem Kilmainham Gefängnis) und dem prächtigen Killruddery House, das sich 20 Kilometer südlich von Dublin im County Wicklow befindet, gedreht.

Nicht vergessen werden soll die deutsche Serie „Unsere Farm in Irland“, deren Geschichten um Herz, Schmerz und Familienprobleme zum größten Teil in der Grafschaft Cork im Südwesten gedreht wurden. Für die Farm des Ehepaars Peter und Anne O’Mally, die in der Nähe des fiktiven „Ballymara“ liegt, fungierte der Ort Baltimore im Südwesten der Grafschaft. Die Parkanlagen auf der als „Abbey Island“ bezeichneten Insel von Tante Rebecca liegen in Wahrheit auf Garinish, der weltberühmten Garteninsel südlich von Glengarriff.

Nicht zuletzt sind die Causeway Coast and Glens Schauplatz einer der derzeit erfolgreichsten Serien der Welt: „Game of Thrones“. Auf der 200 Kilometer langen Küstenstraße mit seinen Sandstränden, romantischen Burgen und majestätischen Klippen fanden die Produzenten der Serie die passenden Hauptdrehorte für den fiktiven Kontinent Westeros des Fantasy-Spektakels.